Fagstein 2.164m und Rotspielscheibe 1.940m

 

Ausgangspunnkt der Tour ist der Parkplatz Hinterbrand in Berchtesgaden.

 

Fagstein

Vom Parkplatz geht es auf breitem Fußweg zur Mittelstation der Jennerseilbahn. Von hier geht es gerade aus weiter auf dem breiten Wanderweg entlang des Jenner Westhang.

Kurz darauf erreichen wir eine Weggabelung, die Fahrstraße führt rechts hinuner zur Königsbachalm, wir halten uns links, vorbei an der Branntweinbrennhütte bis zur Priesbergalm.

Beim dortigen Wegweiser teilt sich der Weg. Geradeaus würde es über den Hirschenlauf zur Gotzenalm gehen. Wir halten uns links und gehen auf einem Zufahrtsweg hoch zu zwei übereinander liegenden Almhütten. Von der oberen Hütte führt ein deutlicher Steig hinauf zum Waldrand. Wir halten uns links bzw. geradeaus.

Durch Waldgebiet geht es mäßig stei nach oben. Der Wald lichtet sich. Über die Farnleiten geht es nur steil nach oben. Bei Nässe sollte man hier vorsichtig sein. Wir erreichen den Gipfelkamm. von links kommt der Weg von der Königstalalm hoch.

Kurz darauf erreichen wir den Gipfel. Ein schönes Gipfelkreuz und eine tolle Aussicht.

 

Blick auf Jenner und Hohes Brett

 

 

Blick auf das Watzmann-Massiv

 

Blick auf den Fagstein, da wollen wir hoch.

 

 

Wir überschreiten den Gipfelkamm südostwärts und gelangen mit einem kleinen Zwischenabstieg in die unübersichtlichen, stark zerklüfteten und oft sehr scharfkantigen Karrenzonen, die zum Teil von Latschen durchsetzt sind.

 

 

Wir oreinterien uns nach den regelmäßig auftauchenden Steinmännchen. Wir kommen nur langsam voran. Die Gegen ist aber toll.  Über die breite Einsattelung zwischen Fagstein und Windschartenkopf geht es nach oben. 

 

Dort angelangt halten wir uns rechts. Der Weg führt über stark gerölliges Gebiet, teilweise steil nach oben. Den Weg bzw. ideal Linie sucht mach sich selbst.

 

Hier wächst Edelweiß.

 

Wir erreichen den Ostgrat, der uns dann leicht hinüber zum Gipfel des Fagstein, auf 2.164 m, bringt.

 

Von hier hat man einen tollen Rundumblick und kann die Natur in Ruhe abseits des Rummels genissen.

 

Wir überschreiten den Gipfelkamm Richtung Südwesten, bis man an den Felsabbrüchen vorbei ist und auf ca. 2.030 m eine Pfadspur entdeckt, die schräg nach rechts runter führt.

Sie knickt bald scharf rechts ab und führt zunächst steil nach untern. Weiter untern wird es dann flacher und treffen wieder auf den Weg, der uns zur Priesbergalm führt. Von hier wandern wir wieder zurück zum Parkplatz Hinterbrand.

 

Tourenlänge: 19,90km

Höhenmeter: 1.130m