Humphreys Peak (3.851m)

Der Humphreys Peak ist mit 3.851m der höchste Berg Arizonas. Die Wanderung auf den Gipfel ist ca. 8km lang und man überwindet dabei knapp 1.000 Höhenmeter.

 

Als optimale Zeit würden wir mal Juli bis Mitte Oktober sagen.
Bis Mitte Juli liegt sicher noch viel Schnee im Gipfelbereich.

In den Sommermonaten Juli, August muss man allerdings vor Gewitter aufpassen. Die treten meistens am Nachmittag auf und das kann sehr schnell gehen. Da man sich hier oberhalb der Baumgrenze befindet, besteht eine hohe Gefahr an Blitzschlag. Das darf man auf keinen Fall unterschätzen. Daher sollte man in den Sommermonaten versuchen, so früh wie möglich zu starten. Am besten noch vor Sonnenaufgang, damit man gegen Mittag schon wieder auf dem Abstieg ist.

September/Oktober sind ideal Wandermonate. Es ist zwar gerde am morgen schon um einiges kühler, aber die Gewittergefahr ist nicht hoch. Allerdings kann es Anfang Oktober schon wieder Schnee haben.

 

Die Zufahrt folgt über die I-40 bis Flagstaff. Dort fährt man auf den Highway 180 Richtung Norden. Nach ca. 10 Meilen biegen wir ab auf die North Snow Bowl Road. Dieser folgen wir für ca. 6,5 Meilen und erreichen das Snowbowl Skizentrum Am Parkplatz stellen wir unseren Wagen ab. Von hier startet der Trail.

Die ersten Kilometer sind im Anstieg eher mäßig. Der Weg führt durch dichten Wald zunächst über Waldboden, dann werden es aber immer mehr Steine und Wurzeln. Man muss vermehrt aufpassen wo man hintritt. Nach ca. 2 Stunden hat man erst die ersten Ausblicke ins Tal

und auf den Agassiz Peak. Der Agassiz ist der Nachbarberg des Humphreys und mit 3766m der zweithöchste Berg Arizonas.

 

Der Weg wird steiler, geröllliger und führt in Serpentinen nach oben. Bald hat man die Baumgrenze erreicht.

Nach gut 3 Stunden erreichet man nach 6km und 775 Höhenmeter, einen Sattel. Rechts führt der auf den Weatherford Trail auf den Agassiz.

 

Die Aussicht von hier ist schon mal klasse.

 

Hier kann ein kalter Wind wehen. Daher unbedingt warme Klamotten Handschuhe und Mützen mitnehmen. Jetzt sind es noch gut 2km, aber - die haben es in sich. Auf den 2km geht es über sehr grobes Geröllfeld noch 300 Höhenmeter nach oben. Auf diese kurze Distanz ist das nicht ohne.

Über mehrere Kuppen steigt der Weg jeweils zuerst steil nach oben, bis zur Spitze der Kuppe und führt dann wieder ein wenig nach unten. Der starke Wind macht die Sache nicht einfacher. Immer wenn man denkt, das ist die Gipfel-Kuppe, ist dahinter noch eine höhere Kuppe sichtbar.

 

Nach insgesamt 4 - 4 1/2 Stunden ist man am Gipfel. Wow, ein sagenhafter 360 Grad Blick bis zum Grand Canyon North Rim.

 

Zurück geht es auf dem gleichen Weg. Evt. könnte man noch den Gipfel des Agassiz machen. Zeitbedarf wären ca. 3 zusätzliche Stunden.

 

Nach ca. 7 1/2 ist man wieder zurück am Auto.